Harter Cupfight
Knappes Aus für den SVL im Elfmeterschießen

In der 2. Hauptrunde des TFV-Kerschdorfer Tirol Cup traf der SV Raika Längenfeld vor heimischen Publikum auf den Landesligisten die SPG Prutz/Serfaus. Der harte Fight blieb für den SVL schlussendlich unbelohnt. Ein knappes 8:9 im Elfmeterschießen bedeutete das Aus für den SV Längenfeld in der zweiten Cuprunde.

Früher Rückstand für den SVL

Bereits in der 2. Spielminute geriet der SV Raika Längenfeld gegen die SPG Prutz/Serfaus in Rückstand. Die Abwehr des SVL war beim Gegentreffer noch unorganisiert. Nach einer Viertelstunde erhöhte die SPG Prutz/Serfaus dann schon auf 2:0. Von nun an wurde die Gangart auf beiden Seiten härter. Viele Fouls ließen keinen richtigen Spielfluss mehr zu.

Aufholjagd des SVL in der zweiten Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der SVL spielerisch verbessert und konnte in der 61. Spielminute durch einen abgefälschten Schuss von Riccardo Holzknecht den Anschlußtreffer zum 1:2 erzielen. Die beiden Teams schenkten sich in der Folge nichts und der SVL fand auch die ein oder andere Torchance vor. Es dauerte allerdings bis in die Nachspielzeit (90+2.) bis der SV Raika Längenfeld durch Riccardo Holzknecht den späten Ausgleichstreffer erzielen konnte. Nun musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen.

Elfmeterschießen - glücklicheres Ende für die SPG Prutz/Serfaus

Letztendlich setzte sich der Landesligist, die SPG Prutz/Serfaus im Elfmeterschießen knapp mit 9:8 durch und stieg damit in die 3. Hauptrunde des Tirol Cup auf.

Fazit:

schwache erste Hälfte des SVL, zweite Halbzeit präsentierte sich der SVL spielerisch verbessert, harte Spielweise auf beiden Seiten

erstellt am 04.08.2019